Veranstaltungen

Neben Kampagnen, Aktionen und Videos werden regelmäßig Veranstaltungen zu Themen organisiert, die uns besonders am Herzen liegen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die meisten in Form von digitalen Podiumsdiskussionen und Webinaren abgehalten worden. Hier findest du Hinweise zu aktuellen Events sowie eine Sammlung vergangener Diskussionen. Die meisten kannst du dir auch jetzt noch auf unserem Youtube-Kanal ansehen.

Du hast eine Idee für eine Diskussionsrunde oder eine Veranstaltung? Dir ist ein Thema besonders wichtig, das deiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekommt? Dann schreib uns doch einfach ein Mail an gemeinsam@fuersolidaritaet.at!

 

Nächste Veranstaltung 1.12.20 | 19:00

Wo beginnt Gewalt an Frauen? Erst bei der Ohrfeige? Oder früher? Jeder Frau kann es passieren, in eine gewalttätige Beziehung zu geraten. Die Betroffene selbst ist jedoch meist die letzte, die die Situation als das, was es ist, erkennt: Gewalt. Aber bei diesem Thema geht es nicht nur um Frauen, sondern auch um Männer. Welche Rolle spielt toxische Männlichkeit und was kann kritische Männerarbeit verändern?
Diese Fragen werden wir mit unseren 2 Expert*innen diskutieren:
Simon Brezina (StoP-Männertisch gegen häusliche Gewalt)
und Lucija Jurišić (Sozialarbeiterin und Expertin zu Gewaltprävention)
Die Veranstaltung wird sowohl auf Facebook, als auch auf Youtube gestreamt. Einfach um 19 Uhr auf unseren Account klicken!

Vergangene Veranstaltungen

In this session we will have a look at the situation of migrants and refugees and how they have been disproportionately affected during this pandemic. From mass infections in migrant driven industries to overcrowded, closed camps with nowhere to socially distance to an increase of violent push backs.
Because of Covid-19 countries have used emergency measures to intensify & implement their xenophobic agenda from the US to Hungary or Greece. For more Information click here.

Neben dem Arbeiten ist es genauso wichtig, gemeinsam zu feiern! Deshalb haben wir eine Grillerei an der Alten Donau organisiert, um auf die vergangenen Erfolge anzustoßen und uns über die kommenden Projekte auszutauschen. 

The industrial and economic slowdown from Covid-19 is not a substitute for sustained and coordinated climate action. Governments need to act now. As 2020 is predicted to be the hottest year ever recorded in history and places as Siberia are on fire due to the climate crisis unfolding, the only way to avert the climate catastrophe is to work together across borders to mitigate climate change and advance on a common project that serves people and their communities. The climate crisis didn’t just stop because of the pandemic. We want to discuss who’s most affected by the climate crisis, who the big polluters are & how we can work together as international partners on the implementation of a global Green New Deal. Click here for the video.

Sommer – Sonne – Solidarität

Nach Monaten der Online-Events wollen wir euch bei einem Picknick auf der Donauinsel wiedersehen! 

Wir wollen dort Ideen austauschen, diskutieren, uns kennen lernen oder einfach gemeinsam baden und essen.

Nehmt also gerne all eure Freundinnen und Freunde mit!

Es gibt gegen freie Spende Getränke und kleine Snacks.

Wir freuen uns auf euch!

Fast 100 Jahre ist es her, dass die Zulassung von Frauen zum ordentlichen Studium an allen österreichischen Hochschulen erkämpft wurde. Damit wurde der Weg frei gemacht, dass Frauen und Männer dieselben Möglichkeiten zu Ausbildung und Berufswahl haben. Doch hat uns diese Errungenschaft automatisch in eine gleichberechtigte Gesellschaft gebracht, wo Frauen und Männer, frei von Geschlechter- Stereotypen und Zwängen, Entscheidungen über ihr Leben und ihre Profession treffen? 
Ein kurzer Blick in die Berufswelt kann uns darüber Aufschluss geben. Noch immer ist es so, dass es in vielen Branchen eine sehr starre geschlechtsspezifische Aufteilung gibt. Die Technik ist dabei eine klassische Männerdomäne, wohingegen in Sozialberufen eine überwältigende Mehrheit an Frauen beschäftigt ist. Diese männliche Dominanz in der Technik trifft jedoch nicht auf alle Regionen der Welt zu, sondern vor allem auf den kapitalistischen globalen Norden. Hier geht‘s zum Video!

Die erschreckenden Bilder von rassistischer Polizeigewalt und beeindruckende Bilder der #blacklivesmatter Bewegung in den USA sind in aller Munde. 
Doch wie sieht die Situation in Österreich aus? 
Welchen Rassismus erleben Schwarze Menschen und “Menschen mit Migrationshintergrund” in Österreich? 
Wie können wir mehr Bewusstsein für diese Lebensrealitäten schaffen?
Diese Fragen diskutieren wir mit Mugtaba Hamoudah, Aktivist und Organisator der riesigen blacklivesmatter-Demo in Wien, und Asma Aiad, Aktivistin, Jugendarbeiterin und Künstlerin.
Moderation: Elka Xharo
The brutal murder of George Floyd by a police officer has sparked huge uprisings not only in the US but worldwide.
Policing methods are getting reformed & some cities and regions are even dismantling their police units following a path towards abolition.
Statues of perpetrators involved in slave trading & genocides are no longer glorified but being toppled from Antwerp to Bristol. A “new normal” seems possible as Black communities that have suffered from racism over hundreds of years will no longer accept being treated as second class citizens and are leading the movement that has already brought about radical changes.This is why we want to discuss with comrades from where it all started in Minneapolis and from abroad how we can use this moment to fight for systemic solutions for a systemic problem.
Patricia Dirisamer, Arbeitsrechtsexpertin der AK OÖ gibt Auskunft über die wichtigsten arbeitsrechtlichen Themen und beantwortet live die Fragen. Der Vortrag findet auf Deutsch statt und wird simultan auf BKS übersetzt.
Mag. Patricia Dirisamer, ekspertica za radno i socijalno pravo Radničke komore Gornje Austrije informiše o najvažnijim aktualnim temama iz oblasti radnog prava i odgovara na pitanja gledatelja.
Predavanje se održava na Njemačkom j sa prijevodom na Bosansko/Hrvatski/Srpski jezik.
8 Stunden Arbeit – 8 Stunden Schlaf – 8 Stunden Freizeit
Mit diesem Slogan wurde 1975 die 40h-Woche erkämpft. Seit 45 Jahren ist es zu keiner weiteren Arbeitszeitverkürzung gekommen. Stattdessen steigt der Arbeitsdruck, prekäre Arbeitsbedingungen werden zur neuen Normalität und es kommt zu einem Anstieg von psychischen Belastungen.
Wieso eine 30-Stunden-Woche nicht nur für den Einzelnen eine enorme Verbesserung bedeutend würde, sondern auch zu einer besseren und gerechteren Gesellschaft führen würde, diskutieren morgen um 18 Uhr Gesundheitsökonomin Sophie Fössleitner und Psychotherapeutin Lis Mandl. Hier geht es zum Video.

With the discussions regarding reopening our societies in a lot of countries the opening of schools and comparable institutions became quick a main focus. The effects of the closing of the educational system are obvious and alarming. At the same time there are a lot of doubts and dangers related with a restart. First of all, we would like to discuss the status quo of education in our societies and compare the different strategies in relation to covid-19. Especially, the impact of the crisis on children and how it affects pre-existing inequalities.
Secondly, what measures are being introduced to solve or soften the impact on children and educational workers. 
In the last part we would like to discuss what could be a solution based on the principle of solidarity regarding the needs and health of children, young people and educational workers and how we can use this time to connect and find strategies to fight against the growing disparities.

Delayed elections, state of emergency, suspension of Parliament, curfew, confinement… 
The Covid-19 health crisis led to a global halt of democratic activity and suspensions of the rule of law all around the globe. 
Without checks and balances, some governments abuse the situation and pass controversial laws, oppress oppositions, and endanger populations.
Join us this Monday to discuss with activists from all around the world who stand up and mobilise against oppressive governments and for the continuation of democracy. Click here for the video.
Die Arbeitslosigkeit klettert auf ein noch nie dagewesenes Rekordniveau. Junge Menschen trifft es besonders oft und hart. Wer früh ohne Erwerbsarbeit ist, leidet oft das ganze restliche Leben darunter. Perspektivlosigkeit, psychische Probleme, Einkommensverluste, selbst Jahre später, sind nur einige der Folgen.
Doch warum entsteht Arbeitslosigkeit? Warum sind gerade junge Menschen davon so stark betroffen und haben wir es wirklich bald mit einer „verlorenen Generation“ zu tun? Was kann gegen Jugendarbeitslosigkeit getan werden und kann Arbeitslosigkeit langfristig auch einfach abgeschafft werden?
Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Dennis Tamesberger. Dennis Tamesberger ist Referent für Arbeitsmarktpolitik in der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik der Arbeiterkammer OÖ.

This crisis shows us again that without women the world would stop. They are at the frontline of this crisis as doctors, nurses, cashiers, pharmacists working in unsafe conditions, for long hours for undignified wages. At the same time patriarchy assigned them to be caretakers of children, the elderly and the vulnerable. So while women are running this system they are also put at risk because of the lockdown as we see a rise in domestic violence and a lack of access to reproductive health care. However during the last few years we have also seen the biggest women’s strikes all over the world, this is why we want to discuss together how we can organize during this state of emergency & what an internationalist, feminist agenda post pandemic would look like. Find here the video.

Zwischen 26. März und 30. April 2020 fand wöchentlich unser unternationaler Buchklub statt: 
The book we will be reading for our newly created online bookclub is, 𝙈𝙖𝙣𝙪𝙛𝙖𝙘𝙩𝙪𝙧𝙞𝙣𝙜 𝘾𝙤𝙣𝙨𝙚𝙣𝙩: 𝙏𝙝𝙚 𝙋𝙤𝙡𝙞𝙩𝙞𝙘𝙖𝙡 𝙀𝙘𝙤𝙣𝙤𝙢𝙮 𝙤𝙛 𝙩𝙝𝙚 𝙈𝙖𝙨𝙨 𝙈𝙚𝙙𝙞𝙖 by Edward S. Herman and Noam Chomsky
We will take this book slowly, reading one chapter per week then discuss each chapter at the online meeting hosted on Zoom (link to meeting provided below). In addition to the weekly chapter we will sometimes have an article, podcast episode or mini doc to accompany the chapter.
If anyone is on a budget and cannot afford the book, please reach out to Devorah with a PM. Thank you! And feel welcome to come to listen and chat too.

ArbeitnehmerInnenrechte in Zeiten von Corona (türkisch/deutsch) | 28.4.2020

Ernst Stummer, Arbeitsrechtsexperte der AK OÖ gibt Auskunft über die wichtigsten arbeitsrechtlichen Themen und beantwortet live die Fragen. Der Vortrag findet auf Deutsch statt und wird simultan auf Türkisch übersetzt. Hier geht‘s zum Video.

Egal ob als vielbeklatschte Krankenpflegerin, Kassierin im Supermarkt oder als Mutter, die Haushalt, Home Office und Distance Learning jongliert: weibliche Lebensrealitäten in der Corona-Krise haben viele Gesichter. 
In den meisten Fällen sind es sie, die die meiste Last als Säulen unserer Gesellschaft tragen. Wird es durch die Corona-Krise zu einer Aufwertung von bezahlter und unbezahlter Frauenarbeit kommen oder stehen wir eher vor einem konservativen Backclash? Wie ist die Situation von Frauen am Arbeitsmarkt? Und werden sie durch Einsparungen im Gesundheits- und Sozialwesen doppelt für die Krise bezahlen? Hier geht’s zum Video.

Half a billion more people worldwide, 8% of the world’s population, could be pushed into poverty amid the fallout from the coronavirus pandemic, according to a new study by the UN and Oxfam, unless the rich countries of the global north who are not even able to protect their own citizens, will extend their aid towards those countries who only have a fraction of their resources.
Covid-19 reinforces existing inequalities. The workers in precarious jobs don’t enjoy labour protection such as sick pay, being able to do home office or unemployment benefits. While wealthy nations can adopt economic stimulus packages to support the economy, developing nations lack the financial power to do so.
Moreover not only medical infrastructure is weak but there are other risk factors such as high population density, malnutrition, a lack of access to water or sanitary facilities will result in mortality rates that will exceed the ones we’ve seen so far.
This is why we want to discuss together with our panelists which measures have to be taken to benefit the most vulnerable in these times of crisis & how we can support one another.
Find here the video.

An vielen Orten stellen wir uns gerade die Frage: Wie soll unsere Gesellschaft nach Corona aussehen? Oftmals steht dabei die Art, wie wir wirtschaften im Raum. Ist es notwendig, dass viele Produkte so lange Wege zurücklegen, sie oftmals nicht mehr “ums Eck” produziert werden? Wer sagt eigentlich, dass es so sein muss, dass Menschen bei der Produktion von Waren ausgebeutet werden, krank werden und unsere Umwelt darunter leidet? Gemeinsam mit dem Nationalrat Max Lercher (SPÖ) und der Soziologin Julia Eder (Marie Jahoda – Otto Bauer Institut) wollen wir diesen und anderen Fragen nachgehen.

Hier geht’s zum Video.

Die Coronakrise stellt uns alle vor große Herausforderungen. Für manche Menschen bringt sie jedoch neben sozialen Einschränkungen und psychischer Belastung auch existenzielle Ängste mit sich. Trotz Möglichkeit auf Kurzarbeit sind die Arbeitslosenzahlen in Österreich so hoch wie seit den 40er Jahren nicht mehr. Viele ArbeitnehmerInnen werden ohne staatliche Hilfsmaßnahmen durch Arbeitslosigkeit und Lohnentfall in die Armutsfalle rutschen. Diejenigen, die jetzt bereits unter der Armutsgrenze leben, werden von wirtschaftlichen Krisen besonders hart getroffen. Mit Tanja Wehsely, der Geschäftsführerin der Volkshilfe und Senad Lacevic, Gewerkschafter und Sozialarbeiter werden wir über die Situation des Arbeitsprekariats sprechen und analysieren, inwieweit Institutionen, wie die Volkshilfe, die fehlenden “Corona-Hilfspakete für die arbeitenden Menschen” abfedern können.
Hier findest du das Video.

Die Klimakrise beschäftigt uns schon seit langem. Immer wieder wurde erklärt, dass eine umfassende Umkrempelung unseres Wirtschaftssystems hin zu einer nachhaltigen und fairen Produktion unmöglich sei. Die Corona-Krise beweist uns, dass die fundamentalen, staatlichen Interventionen sehr wohl möglich sind, wenn die Gefahr groß genug ist. Wir diskutieren gemeinsam mit Julia Herr, Nationalrätin und Umweltsprecherin der SPÖ und Anna Lindorfer, Sprecherin für Fridays For Future die Möglichkeiten und Herausforderungen der Klimapolitik nach der Corona-Krise. Das Video dazu gibt es hier.

Trotz der schwierigen Umstände derzeit, läuft das Bildungsangebot der SJ Stmk natürlich weiter.
Die Pandemie mit SARS-CoV-2 („Coronavirus“) ist eine gewaltige Herausforderung für unser Gesundheitssystem. Was die Corona-Krise für unser Gesundheitssystem aktuell und in Zukunft bedeutet, ob das österreichische Gesundheitssystem für alle gleich gut ist und wie es im internationalen Vergleich dasteht, diskutieren wir gemeinsam mit dem Arzt Matthias Krainz.

The spread of the Corona Virus is not only a challenge for those infected, but also the society as a whole. The consequences are felt by a lot of people, however in a different way, in the hospitals and supermarkets people have to work in unsafe environments because of resource shortages putting their own lives at risk, workers in the precarious sector or in the arts are facing unemployment or evictions, elderly people are in need of help to organize their daily lives, migrants are stuck in crammed detention centers with no access to safety or health care. What we need now is efficient political action. We want to have a look at the measures taken in several different countries, hear from those affected & come up with demands that will guide us in the upcoming political fight over the value of life itself and whether we are here to make a profit or to help one another live.
Find here the video.

An den Grenzen der Europäischen Union wie auf der Insel Lesbos müssen tausende Flüchtlinge in inhumanen Zuständen ausharren, ohne zu wissen, wie es weitergeht. Jeden Tag sterben Menschen auf der Flucht. Gleichzeitig sind in Österreich viele Gemeinden bereit, Flüchtlinge aufzunehmen – die Bundesregierung ignoriert das. Was spielt sich an den Grenzen Europas ab? Was können wir hier in Österreich tun? 

Andreas Babler, Bürgermeister von Traiskirchen und Kid Pex von SOS Balkanroute diskutieren mit uns ihre Erfahrungen. Zum Nachschauen hier klicken.

Corona zwingt uns zwar einiges umzustellen – aber sicher nicht, auf spannende Diskussionen zu verzichten:
Die Pandemie mit SARS-CoV-2 („Coronavirus“) ist eine gewaltige Herausforderung für unser Gesundheitssystem. Was die Corona-Krise für unser Gesundheitssystem aktuell und in Zukunft bedeutet, ob das österreichische Gesundheitssystem für alle gleich gut ist und wie es im internationalen Vergleich dasteht, diskutieren wir gemeinsam mit Gesundheitsökonomin Andrea Schmidt und dem Arzt Matthias Krainz. Das Video findest du hier.

Corona zwingt uns zwar einiges umzustellen – aber sicher nicht, auf spannende Diskussionen zu verzichten. Und so verlegen wir einfach eine Podiumsdiskussion aus den Sektionslokalen ins Internet. Sonst ändert sich eigentlich nix.
Gemeinsam mit der Ökonomin Katharina Mader (WU Wien) und dem Juristen Martin Risak (Uni Wien) diskutieren wir zum Thema “Arbeit in der Corona-Krise”. Vom ArbeitnehmerInnenschutz über die Bewertung der Arbeit im Einzelhandel, Sozial- und Gesundheitssektor, Auswirkungen auf Frauen, die immer noch den Großteil der Pflege und Hausarbeit übernehmen, bis hin zu den volkswirtschaftlichen Herausforderungen, die uns erwarten diskutieren wir eine die gesamte Bandbreite.
Wir laden gemeinsam mit den SPÖ-Sektionen Dornach-Auhof, Innenstadt Mitte (Linz) und Oberdöbling (Wien), sowie der Gewerkschaft vida Niederösterreich zu dieser Veranstaltung ein. Hier geht’s zum Video.